Langeweile im Bett. Fehlende Orgasmen. Nicht loslassen können.

Wenn dich der Sex mit deinem Partner langweilt, bedeutet das schlicht, dass ihr nicht offen, ehrlich und intensiv genug miteinander kommuniziert. Über Sex zu reden erscheint vielen schwierig. Wir glauben, dass sich das "von alleine" ergeben muss und der Partner schon wissen muss, was wir wollen und zwar auch dann, wenn wir es selbst nicht wissen.

 

Wenn unser Umfeld, unsere Familie, unsere Freunde nicht offen über Sex reden, lernen wir nie unsere sexuellen Bedürfnisse ganze einfach in einer Partnerschaft oder beim Sex zu kommunizieren. Kommunikation und ein entspannter Umgang mit den eigenen Bedürfnissen schafft Freiheit und Raum für Kreativität und Abwechslung beim Sex.

Kannst du klar sagen was du im Bett möchtest? Wo und wie und wann und warum? Oft haben wir Blockaden bei der Kommunikation, Angst vor Zurückweisung, Ablehnung und Missverständnissen. Diese Muster stammen oft gar nicht von uns, wir haben sie quasi von unseren Eltern und Grosseltern geerbt... und dennoch limitieren sie uns in unserem Ausdruck der Liebe.

Fehlender Orgasmus, Orgasmusprobleme & sich nicht hingeben können...

Wenn der Sex für dich nicht passend ist, wenn du deinem Partner nicht genügend vertraust, wenn du dich us nicht hingeben kannst, wenn du unsicher über deinen Körper und deine "Performance" bist, dann bleibt der Orgasmus oft aus.  

Und weil die meisten Frauen nicht kommunizieren möchten, dass sie keinen Orgasmus hatten... performen sie auch den Orgasmus. Ein Orgasmus ist leicht gefaked. Das Problem: Die Leere in dir, weil du keinen Orgasmus hattest oder nur einen winzigen oder nur glaubst "nun ja, vielleicht war es ja doch einer"...   Diese Leere kannst du nicht ignorieren. Und sie wird mit jedem Mal grösser. Und bringt damit einen Riss in die Beziehungen.

Denn diese Unzufriedenheit projizieren die meisten auf ihren Partner. Und der innere Stress wird vom anderen wahrgenommen.  

Orgasmen kann jeder haben, es ist uns angeboren und muss nicht gelernt werden. Du musst es deinem Körper nur erlauben.

Wenn wir deine Muster zu fehlendem Vertrauen, der Angst sich hinzugeben, der Angst davor die Kontrolle zu verlieren, der Angst sich fallenzulassen und vergangene Zurückweisungen heilen... Dann erhält dein Körper wieder die Erlaubnis wunderschöne Orgasmen zu erleben... und du kannst die Kraft und Energie des Einsseins wieder geniessen.  

Wenn du in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Sexualität, Intimität und Nähe gemacht hast, dann ist es gut möglich, dass dein Unterbewusstsein dein Orgasmusfähigkeit reduziert. Vielleicht entwickelst du das Gefühl, dich nicht nackt zeigen zu wollen, findest kleine Wehwehchen um Sex zu vermeiden. Nicht, dass du sie erfindest - dein Körper produziert sie. Um dich zu schützen.  

Vielleicht nimmst du an Gewicht zu, bekommst schneller graue Haare oder die Beine schlabbern etwas. Das ist das Schutzprogramm deines Unterbewusstseins.

Wenn du einen entspannten Umgang mit deiner Sexualität zurückgewinnst (oder vielleicht auch zum ersten Mal lebst), dann bist du innerlich entspannt, attraktiver und in deiner Mitte. Und Orgasmen kommen dann von ganz alleine. Denn du bist dann ganz in deiner weiblichen Kraft.

Alles Liebe
Kati


Schreib uns deine Meinung dazu:

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen